Stahlguss und Edelstahlguss

Stahlguss in unterschiedlichen Legierungen

Stahlguss wird im allgemeinen grob in drei Bereiche unterteilt:

Unlegierter Stahlguss:

Neben dem Element Eisen und verschwindend geringen Anteilen anderer Elemente, ist Kohlenstoff das wichtigste Legierungselement dieses Werkstoffes. Sein Anteil von 0,1% bis 0,7% ist maßgeblich für die Ausprägung der mechanischen Werkstoffeigenschaften. Den Einfluss des Kohlenstoffanteils auf die Werkstoffeigenschaften können im Eisen-Kohlenstoff-Diagramm abgelesen werden.

Legierter Stahlguss:

Die bloße Anpassung der Werkstoffeigenschaften durch extreme Hebung oder Senkung des Kohlenstoffanteils ist nicht sinnvoll. Zuviel Kohlenstoff ist ebenso nachteilig wie zu wenig. Um die mechanischen Kennwerte des Stahls weiter zu verbessern, beziehungsweise die anwendungsbezogenen notwendigen Werte zu erreichen, werden dem Stahl weitere Legierungselemente zugesetzt. Diese Elemente wie Chrom, Nickel, Molybdän oder Vanadium, erreichen einen maximalen Anteil von 5%. Geht ihr Anteil über 5% hinaus, spricht man von hochlegiertem Stahlguss

Edelstahlguss:

Hochlegierte Stähle zeichnen sich durch einen Legierungsanteil von mehr als 5% aus. Ihre Eigenschaften sind für einen speziellen Anwendungsfall extrem ausgeprägt. Solche Eigenschaften können sein: hochwarmfest, zunderbeständig, korrosionsbeständig oder säurebeständig.


Vorteile von Bauteilen aus Stahlguss

Die wichtigsten Vorteile von Stahlgussteilen im Vergleich zu Bauteilen aus anderen Werkstoffen oder Herstellungsverfahren sind im Folgenden aufgelistet:

  • Die große Werkstoffvielfallt gestattet die Wahl des für den Einsatzzweck optimal geeignetsten Werkstoffes. Dies bezieht sich auf Festigkeitseigenschaften, Verschleißeigenschaften, Korrosionsbeständigkeit und Einsatztemperaturen
  • Gießen ermöglicht die freie Gestaltung der Werkstückgeometrie und besitzt die konstruktive Freiheit Bauteilkonturen entsprechend ihrer Funktion so optimal wie möglich auszulegen
  • Die Werkstoffeigenschaften machen Stahlguss hinsichtlich Bauteilgröße und Wanddicke nahezu unbegrenzt anwendbar
  • Durch Wärmebehandlung sind die Festigkeitseigenschaften der Bauteile anwendungsbezogen einstellbar. Ausserdem können die Eigenschaften über das gesamte Bauteil und weitgehend Geometrie unabhängign eingestellt werden.
  • Durch die Flexibilität des Werkstoffes und geometrischen Gestalltungsfreiheit werden Bauteillösungen kostengünstig möglich.
  • Durch beherschte und moderne Fertigungsverfahren wird ein sehr hohes Qualitätsniveau erreicht.
  • Aufgrund seiner sehr guten Schweißbarkeit ist Stahlguss ein idealer Konstruktionswerkstoff für eine Fülle von Anwendungen.

Quelle: bdguss Heft "Stahlguss", Mai 2011